Deutsch

Europäisches Tierbefreiungstreffen 2018. 1.-3. Juni, Bilbo

Ein Ort, um praktische Fertigkeiten weiterzuvermitteln und Strategien und Taktiken für den Kampf gegen die Unterdrückung von Tieren und die Zerstörung ihrer Lebensräume zu diskutieren.

Wir hoffen, dass wir ein effektives Netzwerk von Tierbefreiungsgruppen und Einzelpersonen in ganz Europa aufbauen können.

Ein Hauptaugenmerk wird auch auf der Frage liegen, wie wir besser auf uns selbst und aufeinander aufpassen können, um unsere Bewegung widerstandsfähiger gegen Repressionen und andere Schwierigkeiten zu machen, mit denen wir konfrontiert sind.

Das Treffen wird nach anarchistischen Prinzipien organisiert, aber das bedeutet nicht, dass Du ein*e Anarchist*in sein muss, um teilzunehmen. Die Workshops werden ins Spanische, Englische und Französische übersetzt. Wenn Du bei diesen Übersetzungen helfen kannst, kontaktiere uns bitte vorab.

Es wäre wirklich nützlich zu wissen, wie viele Leute kommen. Wenn Du Interesse hast teilzunehmen oder einen Workshop anbieten möchtest, wende Dich bitte an:

liberation.gathering@riseup.net

 

 

Das Europäische Tierbefreiungstreffen zielt darauf ab, eine starke militante Bewegung aufzubauen, um gegen die Unterdrückung von nicht—menschlichen Tieren zu kämpfen.

Das Treffen hofft, Einzelpersonen und kleine Gruppen gleichgesinnter Menschen, die für Tierbefreiung tätig sind, miteinander zu verbinden, um ein starkes, effektives Netzwerk zu bilden und dessen frühere Stärke und Ausrichtung wiederzuerlangen.

Tieraktivist*innengruppen, denen es an einem breiteren Politikansatz mangelt, werden immer verlockender für Menschen mit faschistischen, rechtsgerichteten und patriarchalischen Ansichten. Wir werden auf dem Treffen über einige Beispiele dafür sprechen und darüber, wie damit am besten umzugehen ist.

Viele Menschen verlassen unsere Bewegung entweder aufgrund von Repression durch Polizei und Staat, Gewalt seitens der Tierquäler, unterdrückendem Verhalten innerhalb unserer Gruppen oder einfach weil es wirklich herausfordernd sein kann, am Kampf beteiligt zu sein. Wir wollen ein Netzwerk aufbauen, in dem wir gemeinsam daran arbeiten können, für uns selbst und füreinander zu sorgen, um eine belastbare Bewegung zu schaffen.

Anarchismus und antikapitalistischer Kampf sind ein wichtiger Teil des Kampfes für die Tierbefreiung, und nur wenn wir verstehen, was hinter der Hierarchie (Rangordnung) und Unterdrückung steckt, mit denen andere Arten konfrontiert sind, können wir sie wirksam bekämpfen. Viele Menschen würden sich selbst nicht als anarchistisch bezeichnen, sind aber dennoch gegen Rangordnung und Domestikation, und wir würden uns freuen, wenn diese Menschen Teil des Treffens wären. Es ist nicht ausschließlich ein anarchistischer Raum.

Wir planen eine Reihe von Workshops. Wir sind der Meinung, dass das Nachdenken über unsere Bewegung unverzichtbar für Fortentwicklung ist, aber wir wollen auch nicht das ganze Wochenende redend verbringen. Es wird auch einige praktische Workshops geben, in denen die Teilnehmenden ihre Fertigkeiten weitervermitteln können. Wenn es einen Workshop gibt, von dem Du möchtest, dass er stattfindet, oder einen Workshop, den Du anbieten möchtest, würden wir uns freuen, von Dir zu hören.

Advertisements